Libertäre Linke in der Nordstadt (Braunschweig)

Icon

Besser ohne Partei sozial und solidarisch- im Siegfriedviertel, Uni-Viertel, in der Schuntersiedlung, in Kralenriede & am Schwarzen Berg – demokratisch, sozial, gradeheraus und (un)wider(steh)lich.

Halbzeit! – gurgelt die Mülltonne

von lokalen Absonderlichkeiten über die Atom-Lobby zur Rente mit 67- ein Potpourri von Absurdem und debil anmutenden PetitessenNachtrag zu rülpsenden Mülltonnen

… zuerst die Atomkraft: sagenumwoben-fabelhafte Gewinne seitens der Energiekonzerne, steigende Preise für VerbraucherInnen und kleinere Unternehmen, inmitten die ungelöste Frage nach dem „Wohin?“ mit dem tödlichen Atommüll, dessen Menge pro Jahr Laufzeit nicht kleiner wird. Es ist selten, dass ich mal einer „konservativen“ Regierung genau das gewünscht habe- dass sie im besten Sinne „konservativ“ bleibt- indem sie nicht weiter Abstand nimmt vom sog. Atomkompromiß, sich nicht zu noch längeren Laufzeiten und dem Verzicht auf die (viel zu niedrige) Atombrennelemente-Steuer bewegen läßt, egal, was da an lobbyistischem Leuchtfeuer noch abgefackelt wird. Auch die Bundesländer sind in der Pflicht, hier stark zu bleiben, denn jedes zusätzliche Jahr an Laufzeit birgt erhebliche Risiken für Leib und Leben von Millionen Menschen- und selbst wenn „nichts“ passiert (z. B. kein neues Tschernobyl, keine Anschläge auf Atom-Anlagen), bleiben die volkswirtschaftlichen Kosten hoch, die wir dann alle bezahlen. Hoffentlich „nur“ über unsere Steuern und überhöhte Rechnungen- nicht mit dem vorzeitigen „Ableben“.

Ach, liebes Braunschweig, da hast Du nun endlich etwas Besonderes- sprechende Mülltonnen (kein Scherz!). Während die „BZ(Braunschweiger Zeitung über „newsclick.de“) sich noch leidlich amüsiert zeigt (Red.: Jörn Stachura, mit Humor und Distanz), jubelt die „Frei-Haus-Postille“ „nb“ (Neue Braunschweiger, Red.: Martina Jurk) über das Pilot-Projekt nach skandinavischem Vorbild, das Braunschweig dem Hohn und Spott ausliefert, wie es vorher nur das „Kaufschloß“ schaffte. Über „Innovation“ läßt sich vortrefflich streiten, ob jedoch solche „Tamagotchi“ ein höheres Bewußtsein , ein neues Umweltbewußtseinschaffen, dass darf bestritten werden. Erst recht vor dem Hintergrund, dass Müllvermeidung angesichts von Mindestabnahme-Mengen-Verträgen mit den sog. Entsorgungsunternehmen nicht belohnt wird (s. dazu z. B. meine letzte Nebenkostenabrechnung). NachtragDas Schweigen der sprechenden Mülltonnen (Newsclick vom 11.09.2010)

Und dann waren da noch… ohje, die „Kameraden“- nein, nicht im „heldenhaften“ Einsatz gegen die Taliban oder eher ZivilistInnen in Afghanistan, sondern die, die „Opis Wehrmacht“ für einen Bund zur Völkerverständigung und zum freundschaftlichen Zärtlichkeits-Austausch halten und meinen, das mit dem Holocaust sei ganz anders gewesen- die wollen (hier schon angekündigt) in Form und unter dem Deckmantel der sog. NPD am 04. Juni 2011 erneut aufmarschieren (so wie vorher am 18. Juni 2005 bzw. 18. Oktober 2003). Nun meinen einige (Grüne, SPD, CDU und FDP) lokale Politiker, Antifaschismus sei es schon, wenn man nur sagt, dass man dagegen ist– so zuhause am Küchentisch oder beim „Nachfegen“ am Hauptbahnhof (so geschehen seitens u. a. des damaligen Dompropstes Hempel am Abend des „enpede“-Aufmarschs am 18.06.2005, als die Nazis weg waren, Link folgt).

Das Anmelden von Gegen-Demonstrationen jedoch, das wird nicht gern gesehen. Ganz so, als ob sich die sog. Kritiker der bisher erfolgten Gegen-Demo-Anmeldungen des Braunschweiger Bündnisses gegen Rechts bisher in Sachen Antifaschismus geradezu überschlagen hätten- peinlich- wie auch die verstümmelt-einseitige Link-Liste der Braunschweiger Grünen auf der oben verlinkten Seite (nicht ändern, falls ihr Grünen das hier mal lest- alles gespeichert, das Internet vergißt nicht)

in der Pressemitteilung noch gegen „Spalterei“ wettern, aber nur „grüne“ Inhalte und „Taten“ transportieren- „Antifa“ in Kaninchenzüchter-Vereins-Mentalität. Aber: so absurd ist Braunschweig- diese Grünen werden immer wieder gewählt- warum? Rasenmäher-Politik (wer seinen Kopf hebt, dem wird er abgesäbelt) und sabbelnde Entsorgung- das spricht für sich. Ich kann jede/n verstehen, der/ die hier weg will- immerhin mindestens 6% (siehe Pressebericht- newsclick – zu angeblich 94% Zufriedenheit bei den dann verbleibenden BraunschweigerInnen) würden gerne weg aus der ehemals „sympathischen Großstadt“. Ob sie nun ins Umland ziehen oder gleich ganz auswandern?

(weiterlesen mit Klick auf:)Mittendrin mal etwas Erfreuliches- am Dienstag habe ich die LP101 bestanden, also die erste von zwei Prüfungen auf dem Weg zum zertifizierten Linux Professional (LPIC1).  Daher der Titel-Anfang „Halbzeit!“. Kurzfassung des Erlebten während der Prüfung: just me against the machine or myself? Das Leben ist mit Linux jedenfalls vorerst nur mental reicher geworden, was sich hoffentlich bald ändern wird.

Vor Kursbeginn war ich „Anhänger“ der SUSE (bzw. OpenSuse) Distribution– mittlerweile habe ich auch Debian und Fedora kennen- und schätzen gelernt.

Bei Debian steht der Open-Source-Gedanke stärker im Focus, Fedora wiederum macht einen professionelleren Eindruck- wohingegen Ubuntu mir etwas zu verspielt erscheint-

aber für Windows-Nutzer mag das schon in Ordnung sein. Mittlerweile estelle ich fast alle Dokumente mit OpenSource-Software-

so z. B. mit OpenOffice, GIMP (Bildbearbeitung), Scribus (Layout) und Inkscape (Vectorgrafik, siehe links).

Und mit dem Einsatz dieser Software zeigt jede/r Nutzer/in zugleich M$, Adobe usw. an, dass es auch anders geht als nur ProfitProfitProfit und ermutigt die Entwickler mit jedem Download, dass ihre Arbeit sinnvoll ist- wer programmieren kann, ein kritischer Geist ist oder übersetzen kann, ist bestimmt bei jedem der o. a. Software-Projekt gern als Mitarbeitende/r gesehen (virtuell natürlich).

Die Arbeitswelt ist nicht weniger dramatisch- wer meint, der sog. Lebensabend wäre gemütlich, dem sind Altersarmut und Gesundheitsnot (siehe sog. Pflegeversicherung) bisher (zum Glück) erspart geblieben. In diese Kerbe haut das sog. Überdenken der SPD bzgl. der Rente mit 67,  das jedoch wie ein taktisches Spielchen daher kommt- insofern- Genossinnen und Genossen- wachsam sein! 🙂 Laßt Euch nicht ein X für ein U verkaufen. Seine Seele hat anscheinend eher der „Genosse Peer“ verkauft (wenn er denn mal eine hatte)– auch wenn es manch einer für „Beckmesserei“ hält, die „Nebeneinkünfte“ des Hr. Steinbrück zu kritisieren.

Achja, lg an S.- mein Wirtschafts-Link der Woche ist eindeutig dieser hier:

http://www.xxxlutz.de/alle-services/veranstaltungen/kevin-costner-meets-xxxl-in-aschheim/

… ob der Kevin demnächst auch hier eröffnet:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,712876,00.html

MfG

Nicolas Arndt

Advertisements

Einsortiert unter:Allgemeines, Arbeitswelt, Ausbildung & Studium, Historisches, Kommunalwahl2011, Lokales, Nachtrag!, Praktisches, Presse, Regionales, Software-Tipps, Termine, Wirtschaft, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: